Häufige Fragen



Wieviele Boßler boßeln pro Team?

In einem Team sollten nach Möglichkeit nicht mehr als sechs Boßler boßeln. Bei einem Wettkampf sechs gegen sechs, wäre dann jeder Spieler nur jeden 12 Wurf an der Reihe. Optimal ist ein Spiel fünf gegen fünf. So bleibt viel Zeit für Gespräche und trotzdem wird ausreichend geboßelt.

 

Kraber BosselnWelche Grundausstattung benötige ich?

Für bis zu 12 Boßler benötigst Du mindestens zwei Boßelkugeln und möglichst einen Kraber. Der Kraber hilft beim Bergen der Kugeln aus Gräben und Büschen.

 

Unsere Empfehlung für Ihren Wettkampf:

8 Boßler

4 gegen 4

2 Kugeln (evtl. Ersatz)

10 Boßler

5 gegen 5

2 Kugeln (evtl. Ersatz)

12 Boßler

6 gegen 6

2 Kugeln (evtl. Ersatz)

14 Boßler

7 gegen 7 oder 4-4 / 3-3

2 bis 4 Kugeln (evtl. Ersatz)

16 Boßler

2 Gruppen á 4 gegen 4

4 Kugeln (evtl. Ersatz)

18 Boßler

1 Gruppe 4 gegen 4, 1 Gruppe 5 gegen 5

4 Kugeln (evtl. Ersatz)

20 Boßler

2 Gruppen á 5 gegen 5

4 Kugeln (evtl. Ersatz)

Für Größere Gruppen benötigen Sie pro fünf oder sechs Boßler eine Kugel.

 

Kann ich auch mit drei Boßelkugeln gleichzeitig Boßeln?

Ja, das ist kein Problem. Beachten Sie einfach immer die Regel, dass die hintenliegende Kugel an der Reihe ist. So bleiben die Gruppen im Wettkampf stets zusammen. Schauen Sie aber, dass auch bei drei Boßelkugeln die Wurfhäufigkeit nicht erhöht wird! Bei 18 Spielern und zwei Gruppen sind Sie jeden 18 Wurf an der Reihe, bei 18 Spielern in drei Gruppen sind Sie ebenfalls nur jeden 18 Wurf an der Reihe.

 

Was benötigen wir noch?

Sinnvoll ist neben den Boßelkgeln und dem Kraber bei den ersten Boßelversuchen auch noch eine Mannschaftsmarkierung mit Nummerierung. Dafür können Hüte, Buttons, Zettel, Schnapsgläser, Aufkleber, uvm. verwendet werden. Außerdem sollte auf Strecken mit Straßenverkehr mindestens eine Personen pro Team eine Warnweste tragen. Zum Markieren von Start- und Ziellinie sowie Pausen eignet sich ein Stück Kreide. Für die Siegerehrung sollten Sie an Urkunden, einen Orden (Kohlorden), eine Krone oder ähnliches denken. So können Sie die Verantwortung für die nächste Boßeltour abgeben. Diese Brauch wird insbesondere auf Kohltouren im Oldenburer und Bremer Raum angewandt.

Weitere nützliche Dinge für den Bollerwagen: Taschentücher/Küchenrolle für eventuelle Schnapsgläser, Regenschirm/-capes, Müllbeutel, Schreibplan, Kugelschreiber. Anbei finden Sie auch unsere Checkliste.

 

Welche Boßelkugel sollten wir nutzen?

Für Freizeitboßler bieten wir Boßelkugeln aus Holz als auch aus Gummi an. Die Boßelkugeln aus Gummi stellen wir spezielle für Hobbyboßler her. Durch die Farben können diese besser unterschieden werden. Mit einem Durchmesser von 10,5cm und einem Gewicht von ca einem Kilogramm sind die Boßelkugeln sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet. Bei einer Nutzung von bis zu 10 Mal pro Jahr, können Sie die Kugeln mit Sicherheit ein Leben lang nutzen. Eine besondere Pflege ist nicht von Nöten.

Die Boßelkugeln aus Pockholz sind die ehemaligen Wettkamfkugeln der 60er und 70er Jahre. Leider müssen diese von Zeit zu Zeit bei einem Drechsler geschliffen werden. Bei mehrmaliger Verwendung pro Jahr laufen die Kugeln leicht unrund ab. Die Wurfeigenschaften sind aber gerade bei traditionsbewussten Boßlern beliebt. So kann man diesen Kugeln einen Drall mitgeben (Ähnlich wie beim Bowling). Dies ist bei den Gummikugeln schwieriger. Bei den Pockholzkugeln empfehlen wir für Männergruppen 12cm Durchmesser, für gemischte Gruppen 11cm und für Kinder 8 bis 10cm, je nach Alter.

 

Wann wird geboßelt?

Geboßelt wird überwiegend im Winter. Dies ist historisch geprägt. Das Boßeln ist aus dem Klootschießen entstanden und das Klootschießen wurde auf den Wiesen und Feldern bestritten. Im Winter waren diese gefroren und die Kugeln konnten weiter rollen. Zudem hatten die Bauern im Winter einfach mehr Zeit.

Heute ist man nach altem Gebrauch nach dem Boßeln Grünkohl und Pinkel und lässt den sportlichen Wettstreit noch einmal Revue passieren. Im Freizeitbereich werden heute aber auch schon viele Wettkämpfe während der wärmeren Jahreszeiten durchgeführt.

 

Wie wird gezählt?

Beim Boßeln gibt es zwei Zählweisen. Die alte und die neue. Nach der neuen Zählweise wird auf einem Spielplan jeder getätigte Wurf notiert. Am Ende werden alle Würfe addiert. Das Team mit der geringeren Wurfzahl gewinnt. Die alte Zählweise ist etwas komplizierter.

 

Können wir auch „Umdrehen“?

Ja, das ist kein Problem. Besonders wenn Sie die Zeit noch nicht so genau einschätzen können, können nach der Hälfte der Zeit einfach die Kugelpositionen getauscht werden. So bleibt der Abstand bestehen.

 

Wie kann ich die Zeit steuern/einteilen?

Siehe „Können wir auch „Umdrehen“?

 

Wo wird geboßelt?

Fast überall! Wir haben Kunden aus Australien, Amerika, Russland, Österreich, Spanien, Schweiz, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich und natürlich Irland. Warum „natürlich“ Irland? In Irland werden schon seit Jahrzehnten jährliche Meisterschaften im Irish Road Bowling durchgeführt. Zu den Europameisterschaften treten Dänemark, Irland, die Niederlande, Italien (Region Pesaro) und Deutschland an. Im Freizeitbereich wird mittlerweile deutschlandweit geboßelt. Kein Landstrich bleibt verschont. In Österreich hat sich das Boßeln auch auf den Almen etabliert – natürlich mit etwas abgewandelten Spielregeln. → Extrem-Boßeln

 

 

Was macht Boßeln so großartig?

 

  1. Für Jung und Alt – In Ostfriesland wird vom dritten Lebensjahr bis zum Lebensende geboßelt.
  2. Sportlich oder unsportlich – Beim Boßeln kann jeder mitmachen, von Anfang an!
  3. An der frischen Luft – Bei Wind und Wetter wird die Boßel über die Straße geworfen. Vornehmlich in der kalten Jahreszeit, da der Abschluss des Wettkampfes oft mit Grünkohl und Pinkel endet. (Pinkel = Grützwurst, Grünkohl = in einigen Regionen auch Braunkohl genannt).
  4. Geselligkeit – Trotz des sportlichen Wettkampfes, bleibt reichlich Zeit für Klönsnaak (Gespräche) und das mitgeführte Proviant.
  5. Teamfähigkeit – Nicht der einzelne Wurf zählt, sondern die Teamleistung ist entscheidend.
  6. Variable Spieldauer – Ganz nach den eigenen Wünschen kann die Spieldauer angepasst werden. Auch noch während des Wettkampfes.
  7. Großer Spaßfaktor – Die ständige Veränderung der Straße und die unterschiedlichsten Würfe, lassen jeden Wurf zu einem neuen Ereignis werden.
  8. Viele Spieler, wenig Equipment – Auch bei 12 Spielern benötigen Sie nur zwei Boßelkugeln.
  9. Langlebiges Equipment – Die Boßelkugeln aus Gummi halten im Freizeitbereich (bei einer Verwendung von bis zu 10x jährlich) ein Leben lang.

 

SpielregelnSpielregeln SpielregelnSpielregeln Häufige Fragen